Kulturabend: Einführung in die chinesische Instrumental- und Vokalmusik-Tradition – symphonische Erläuterungen zur chinesischen Philosophie

Musikalischer Kulturabend
Musikalischer Kulturabend

Am 7. Dezember, wenige Tage vor der europäischen Uraufführung im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins gewährte der Komponist Vijay Upadhyaya einen exklusiven Einblick in seine Kunst der interkulturellen Fusion. Der Vortrag wird begleitet von Auszügen aus dem Werk, gespielt auf den klassischen chinesischen Instrumenten Guzheng und Nanyin.

Chang'An Men, die 2. Symphonie von Vijay Upadhyaya, ist eine musikalische Reise durch die verschiedenen Epochen der chinesischen Kulturgeschichte. In ihr verbinden sich abendländische Orchester- und Chortechniken mit der traditionellen chinesischen Musik, Literatur und Philosophie. 

 

Chang'An (die heutige Stadt Xi'An)  war die Hauptstadt der Tang-Dynastie im Alten China und Ausgangspunkt der Seidenstraße. Chang'An Men bedeutet in der wörtlichen Übersetzung „Das Tor zum langanhaltenden Frieden“, eine Vision, die in der gegenwärtigen Welt nicht wichtiger sein könnte.

 

Rund 70 Kulturfreunde genossen einen inspirierenden Abend im Steinernen Saal des Wiener Musikvereins.

Foto-Highlights