Silkroad 4.0 Emerging Tech Tour in Wien: Erstes Hybrides Event widmet sich den Synergien zwischen Digitaler Seidenstraße und Nachhaltigkeit.

Online und in Wien vor Ort wurden am 1.7.2021 die Optionen für Nachhaltigkeit in Zusammenhang mit Digitaler Seidenstraße und insbesondere auch Blockchain diskutiert. Als Speaker waren für dieses Event exklusiv der ehemalige Direktor der London School of Economics Lord Anthony Giddens, der globale Nachhaltigkeitsexperte Ricardo Melendez-Ortiz sowie Prof. Catherine Mulligan, die Leiterin des DCentral Lab eingeladen.

Lord Giddens diskutierte Covid 19 als Symptom der heutigen Gesellschaft und der destruktiven Wirkung auf die Umwelt und somit als Weckruf für uns. Die Pandemie spricht von der Fragilität unserer Systeme und von der Notwendigkeit, die Klimakrise entschlossen zu lösen. Sowohl auf Seiten der USA als auch auf chinesischer Seite wird dies durch ambitionierte Initiativen beworben. Während das geopolitische Klima gegenwärtig immer frostiger wird, sollte die Zusammenarbeit insbesondere zwischen der EU und China zu diesem Thema deutlich enger werden, um zu einer weiten globalen Kooperation beizutragen.

Der Nachhaltigkeitsexperte Ricardo Melendez-Ortiz sieht die Fokussierung auf Nachhaltigkeit sogar als mögliche Plattform zur Interaktion zwischen Märkten, Umweltschutz-Kräften und Social Policies, um die menschlichen Lebensgrundlagen und Sicherheit zu sichern – insbesondere für die kommenden Generationen. Zur Sicherung von Klima, Gesundheit und Lebensmitteln können die zahlreichen und umfassenden technologischen Innovationen institutionell eingesetzt werden. Aufgrund der interdependenten Globalen Märkte können diese Themen nur im Lernen von- und miteinander gelingen. Sowohl die EU als auch China haben auf diesem Gebiet viele beeindruckende Erfahrungen sammeln können, die gemeinsam umgesetzt die Nachhaltigkeitsagenda einen großen Schritt nach vorne bringen könnten. BRI und der neue G7 Green Deal beispielsweise sind nicht nur geographisch überlappend, sondern teilen auch die Sektoren Infrastruktur, Digitalisierung und Technologie. Fragmentierte entkoppelte Technologien sind für niemanden ein Vorteil – eine Konvergenz dagegen kommt allen Playern und dem gemeinsamen Ziel des Umwelt- und Klimaschutzes entgegen.

Die Leiterin des DCentral Lab und von ERA BIG, Prof. Catherine Mulligan, brachte für diese systemischen Überlegungen eine konkrete Umsetzungsmöglichkeit. Die Nutzung von Blockchain bietet aus ihrer Sicht viele Möglichkeiten für die Nachhaltige Entwicklung. Blockchain kann dafür genutzt werden, um beispielweise Microsupply Ketten zu gewährleisten, um sowohl kleinere lokale Produzenten als auch globale Lieferketten maximal effektiv integrieren zu können. Das Zusammenspiel zwischen lokal und global, zwischen Kleinproduzenten und Großlieferanten ist ein konkreter Stepstone in der Etablierung nachhaltiger Lieferketten mit Blockchain Technologie. Die EU und China können dabei voneinander lernen und unterschiedliche Zugänge und Technologien im Dekarbonisierungsbereich verbinden.