Zeitgenössische chinesische Kunst im Gespräch

Contemporary Chinese Art Dialog

In Kooperation mit: chinaculturedesk & Austrian Hong Kong Society

 

In der Kunst spiegelt sich vor allem die geschichtliche Entwicklung eines Landes, einer Gesellschaft und eines Kulturraums. So ist auch die zeitgenössische chinesische Kunst ein Abbild der jüngsten Geschichte Chinas insbesondere seit der Ära Deng Xiaoping, der in den 1980er Jahren eine Reformpolitik einleitete, welche die Öffnung Chinas und damit auch eine lang anhaltende wirtschaftliche Entwicklung zur Folge hatte. Im Zuge dieser Öffnung  entwickelten sich auch zahlreiche Kunstrichtungen und Bewegungen, die jede für sich eigene Ziele verfolgte. Und wie die Wirtschaft erlebte auch die Kunst seit den 1990er Jahren einen enormen Boom.

  

Bei unserem Kunstevent am 18. Juni 2013 konnten wir geführt durch MMag. Alice Schmatzberger eintauchen in die Ästhetik der chinesischen Gegenwartskunst und ihrer Lesbarkeit für den Westen, über das Künstler-Sein in China in Zeiten großen gesellschaftlichen Wandels und über den Stellenwert von Kunst in China.

 

From left to right: Dr. Li Kexin (Culture councellor at the Chinese Embassy in Vienna), Mag. Veronika Ettinger (General Secretary ACBA), Dr. Alexandra Grimmer (Curator), Dr. Georg Zanger (President ACBA), Sito Schwarzenberger (Artist), Mag. Yusheng Zhao-S
From left to right: Dr. Li Kexin (Culture councellor at the Chinese Embassy in Vienna), Mag. Veronika Ettinger (General Secretary ACBA), Dr. Alexandra Grimmer (Curator), Dr. Georg Zanger (President ACBA), Sito Schwarzenberger (Artist), Mag. Yusheng Zhao-S
Podiumsdiskussion und Dialog mit dem Pubikum
Podiumsdiskussion und Dialog mit dem Pubikum